Straach

Die Straacher Kirche wurde 1884 bis 1886 im romanischen Spät-Baustil erbaut. Bis dahin stand eine Feldsteinkirche auf dem Friedhof. Diese Kirche wurde aber für die Orte Straach und Nudersdorf zu klein, als sie sich von Agrar- zu Industriedörfern entwickelten. Durch Reparationszahlungen von Frankreich an Preußen nach dem Deutsch-Französischen Krieg wurde der Bau der großen Kirche möglich.
1977 musste die verfallene Turmspitze herunter genommen werden, da eine Ausbesserung nicht mehr möglich war. Der Kirchturmstumpf wurde zum "neuen Turm" umgebaut.
Von einem anonymen Spender bekam die Kirche 2002 eine Funkuhr. Die Fenster der Westseite konnten ebenfalls durch Spenden erneuert werden.
In der Kirche finden heute Gottesdienste, Konzerte und Trauerfeiern statt. Die Orgel ist bespielbar. Das Gemeindehaus mit dem neu gestalteten Außengelände lädt ebenfalls zu Zusammenkünften ein.